FUTURELIGHT RDM Director Touch Screen

Dieser Artikel ist ein Auslaufartikel - er ist nur noch in geringer Stückzahl vorhanden!

Die Abkürzung RDM steht für "Remote Device Management" und macht eine Fernabfrage bzw. Fernsteuerung der an den DMX-Bus angeschlossenen Geräte möglich. Der DMX-RDM-Standard ist als ANSI-Norm E1.20-2006 durch die ESTA spezifiziert und eine Erweiterung des DMX512-Protokolls.

Manuelle Einstellungen, wie das Setzen der DMX-Startadresse, werden damit überflüssig. Besonders vorteilhaft ist diese Art der Steuerung, wenn das Gerät z. B. an schwierig erreichbaren Stellen montiert ist.

RDM integriert sich in das DMX-Protokoll, ohne die Verbindung zu beeinträchtigen. Die Übertragung erfolgt auf dem Standard-XLR-Kabel - neue DMX-Kabel sind daher nicht erforderlich. RDM-fähige und konventionelle DMX-Geräte können gemeinsam in einer DMX-Reihe betrieben werden. Das RDM-Protokoll sendet innerhalb eines DMX512-Datenstromes eigene Datenpakete, ohne nicht RDM-fähige Geräte zu beeinflussen.

Werden DMX-Splitter verwendet, und die Steuerung per RDM soll Anwendung finden, müssen diese RDM unterstützen.

RDM-Controller mit TFT-Touchscreen

  • RDM-Controller zur Fernabfrage und Fernsteuerung von DMX-Geräten die RDM (Remote Device Management) unterstützen
  • Schnelles Auslesen und Konfigurieren von Geräteparametern, u. a. DMX-Startadresse, DMX-Modus, Lampenzeit, Gerätestatus
  • TFT-Touchscreen zur Menüführung
  • Verschiedene DMX-Basissteuerfunktionen integriert
  • 1 DMX-Universum
  • USB-Port für Firmware-Updates
  • 3-pol. XLR-Anschlüsse
  • Spannungsversorgung über mitgeliefertes Netzteil
  • Made in Europe

Spannungsversorgung:230 V AC, 50 Hz
über mitgeliefertes 12 V DC, 1 A Netzteil
Anzahl Steuerkanäle:512
DMX-Anschluss:3-pol XLR
USB-Anschluss:2.0, Typ B
Maße (L x B x H):230 x 133 x 60 mm
Rackeinbau
Mindesteinbautiefe:60 mm
Gewicht:1 kg
Einbautiefe min.:ca. 60 mm
Gesamtanschlusswert:12 W
Höhe:6 cm
Tiefe:13,3 cm
Breite:23 cm
DMX-Kanäle:512






Details

Dieser Artikel ist ein Auslaufartikel - er ist nur noch in geringer Stückzahl vorhanden!

Die Abkürzung RDM steht für "Remote Device Management" und macht eine Fernabfrage bzw. Fernsteuerung der an den DMX-Bus angeschlossenen Geräte möglich. Der DMX-RDM-Standard ist als ANSI-Norm E1.20-2006 durch die ESTA spezifiziert und eine Erweiterung des DMX512-Protokolls.

Manuelle Einstellungen, wie das Setzen der DMX-Startadresse, werden damit überflüssig. Besonders vorteilhaft ist diese Art der Steuerung, wenn das Gerät z. B. an schwierig erreichbaren Stellen montiert ist.

RDM integriert sich in das DMX-Protokoll, ohne die Verbindung zu beeinträchtigen. Die Übertragung erfolgt auf dem Standard-XLR-Kabel - neue DMX-Kabel sind daher nicht erforderlich. RDM-fähige und konventionelle DMX-Geräte können gemeinsam in einer DMX-Reihe betrieben werden. Das RDM-Protokoll sendet innerhalb eines DMX512-Datenstromes eigene Datenpakete, ohne nicht RDM-fähige Geräte zu beeinflussen.

Werden DMX-Splitter verwendet, und die Steuerung per RDM soll Anwendung finden, müssen diese RDM unterstützen.

RDM-Controller mit TFT-Touchscreen

  • RDM-Controller zur Fernabfrage und Fernsteuerung von DMX-Geräten die RDM (Remote Device Management) unterstützen
  • Schnelles Auslesen und Konfigurieren von Geräteparametern, u. a. DMX-Startadresse, DMX-Modus, Lampenzeit, Gerätestatus
  • TFT-Touchscreen zur Menüführung
  • Verschiedene DMX-Basissteuerfunktionen integriert
  • 1 DMX-Universum
  • USB-Port für Firmware-Updates
  • 3-pol. XLR-Anschlüsse
  • Spannungsversorgung über mitgeliefertes Netzteil
  • Made in Europe

Spannungsversorgung:230 V AC, 50 Hz
über mitgeliefertes 12 V DC, 1 A Netzteil
Anzahl Steuerkanäle:512
DMX-Anschluss:3-pol XLR
USB-Anschluss:2.0, Typ B
Maße (L x B x H):230 x 133 x 60 mm
Rackeinbau
Mindesteinbautiefe:60 mm
Gewicht:1 kg
Einbautiefe min.:ca. 60 mm
Gesamtanschlusswert:12 W
Höhe:6 cm
Tiefe:13,3 cm
Breite:23 cm
DMX-Kanäle:512






Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Parse Time: 0.240s